Wirtschaftskammer Oberösterreich

Sparte Gewerbe und Handwerk
Hessenplatz 3
4020 Linz
Telefon: +43 5 90 909 4101
Fax: +43 5 90 909 4109

Fit für die Wirtschaft!

Gewerbe-Finanzcheck

Checken Sie Ihr Unternehmen

Verbessern Sie Ihre Bonität, erfahren Sie, wie Sie im Branchenvergleich abschneiden und rüsten Sie sich für das Kreditgespräch mit Ihrer Bank – kostenlos und unverbindlich.

Der Gewerbe-Finanzcheck bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihr Unternehmen einer soliden bilanztechnischen Überprüfung zu unterziehen. Nur wer ein genaues Bild seines Unternehmens hat und seinen Stellenwert in der Branche kennt, wird bei Bonitätsbeurteilung und Rating gut abschließen und bei der Kreditvergabe erfolgreich sein.

 

Allgemein

Allgemeine Daten

1.     Starten Sie den Check Ihres Unternehmens mit dem Register „Allgemein“: Wählen Sie Ihre Branche, die Rechtsform Ihres Unternehmens und die Buchführungsart aus. Mit dieser Auswahl werden für die spätere Berechnung die richtigen Bilanzdaten hinterlegt. Die Eingaben zu Gesamtumsatz, Prognose, Auftragslage und Mitarbeiteranzahl sind wichtig für die Auswertung und Feststellung der Positionierung Ihres Unternehmens. Mit dem Button „Weiter“ kommen Sie zum nächsten Schritt.

ACHTUNG: Erst am ENDE des Unternehmenschecks haben Sie die Möglichkeit, einen Link zu generieren, mit dem Sie die von Ihnen eingegebenen Daten später wieder abrufen können. Wenn Sie den Check vor dem Ende unterbrechen oder nicht speichern, müssen Ihre Daten wieder neu eingegeben werden.

2.     „Bilanzdaten und Kennzahlen“: Sie finden hier Beispielwerte zur Orientierung für die Eingabe. In der rechten Spalte tragen Sie bitte das Bilanzdatum Ihres Betriebs und die jeweiligen Beträge in die dafür vorgesehenen Felder ein. Mit dem Button „Weiter“ kommen Sie zum nächsten Schritt.

3.     „Auswertung“: Mit der Auswahl „Kurzbericht“ können Sie Ihren Unternehmens-Check jetzt als pdf-Datei ausdrucken oder abspeichern.
Mit dem „Speichern“-Button können Sie den Link generieren, mit dem Sie die von Ihnen eingegebenen Daten später erneut abrufen können.
Es öffnet sich dadurch eine Seite die den Link enthält. Bei Klick auf den Link wird der Check inkl. der eingegebenen Daten in einem neuen Fenster geöffnet.
Diesen Link können Sie in den Favoriten Ihres Internet-Browsers abspeichern.
Sie haben für das vollständige Ausfüllen des Checks (Kurz- und Lang-Check) max. 8 Stunden Zeit, danach werden (wenn der Link nicht verwendet wurde) die eingegebenen Daten wieder gelöscht (Datenschutz) und müssen neu erfasst werden.

Hier haben Sie auch die Möglichkeit, zum „Lang-Check“ zu wechseln. Zusätzlich zu den schon eingegebenen Daten werden hier noch weitere Details und strategische Planungsgrundlagen Ihres Unternehmens abgefragt. Damit erstellen Sie einen detaillierten Bericht, den Sie z.B. für Finanzierungsgespräche mit Ihrer Bank nutzen können (Button Bankbericht) und der Ihnen wichtige Hinweise zur Situation Ihres Unternehmens und möglichen Optimierungsansätzen bietet (Button Interner Bericht).

ACHTUNG: Bei Klick auf den „Zurück-Button“ Ihres Browsers (links oben) steigen Sie aus dem Finanzcheck aus und Ihre eingegebenen Daten werden gelöscht! Bitte nur die Buttons auf dieser Seite (rechts unten) verwenden, um zwischen den einzelnen Bereichen zu navigieren.

Kurz-Check
Ausdruck und/oder Bankgesprächsunterlagen erstellen

 

Daten zur wirtschaftlichen Situation

Daten zur Qualität der Unternehmensführung

Firmenstrategie


der Aufbau neuer Geschäftsfelder
die Gewinnung neuer Kunden
die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen
die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle
die Verbesserung/Optimierung der Organisation
die Digitalisierung von Geschäftsprozessen
die Erhöhung/Optimierung der Qualität des Angebots
die Erhöhung des Bekanntheitsgrads und Verbesserung des Image
zeitgemäßes Marketing auf mehreren Kanälen, Berücksichtigung von E-Marketing, ECommerce und/oder EBusiness-Lösungen
der Auf- und Ausbau von Kooperationen
der Auf- und Ausbau von Exportaktivitäten

Führung / Mitarbeiterführung

Markt / Branche

Rechnungswesen / Planung / Kontrolle


Umsatzplanung
Kostenplanung
Gewinnplanung
Investitionsplanung
Finanzplanung
Planbilanz, Plan G+V
keine Planungsrechnungen

Vergleich mit den Zahlen aus dem Vorjahr
Soll-/Ist Vergleich (mit Planzahlen)
gar nicht

Produktion / Beschaffung / Verkauf

Standort / Organisation

Informationspolitik

Bilanzdaten und Kennzahlen

Bilanzdaten und Kennzahlen

Beispiel Eigener Betrieb
Bilanz per 31.12.2016 *

Aktiva

Beispiel Eigener Betrieb

A. Anlagevermögen

I. Immaterielle Vermögensgegenstände  
 1. Gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte 312,50
 
II. Sachanlagen
 1. Bebaute Grundstücke 864.494,29
 2. Maschinen 5.414,01
 3. Werkzeuge, Geschäftsausstattung, Fuhrpark 75.314,61
945.222,91
 
III. Finanzanlagen
 1. Wertpapiere des Anlagevermögens 9.858,00
 
955.393,41

B. Umlaufvermögen

I. Vorräte
 1. Rohstoffe, Hilfsstoffe 63.303,11
 2. Noch nicht abrechenbare Leistungen 5.467,92
68.771,03
 
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
 1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 113.541,26
 2. Sonstige Forderungen und Vermögensgegenstände 12.060,64
125.601,90
 
III. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten 97.126,07 *
 
  291.499,00
 

C. Rechnungsabgrenzungsposten

12.319,94
 

Summe Aktiva (Gesamtvermögen)

1.259.212,35 *

Passiva

Beispiel Eigener Betrieb

A. Eigenkapital

 I. Nennkapital 36.336,41  
 II. Bilanzgewinn 431.556,30  
467.892,71 *
 

B. Unversteuerte Rücklagen

45.463,60 *
 

C. Rückstellungen

 1. Rückstellungen für Abfertigungen 16.890,00  
 2. Steuerrückstellungen 10.000,00  
 3. Sonstige Rückstellungen 44.015,16  
70.905,16 *
 

D. Verbindlichkeiten

 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 543.204,62 *
 2. Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen 25.583,33  
 3. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 41.285,99  
 4. Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern 4.827,70  
 5. Sonstige Verbindlichkeiten 58.023,84  
672.925,48 *
 

E. Rechnungsabgrenzungsposten

2.025,40 *
 

Summe Passiva (Gesamtkapital)

1.259.212,35
0

Gewinn- und Verlustrechnung

Beispiel Eigener Betrieb
Gewinn- und Verlustrechnung per 31.12.2008
 
Umsatzerlöse 1.396.338,23  
Erlösschmälerungen 2.352,34  
Nettoerlöse 1.393.985,89  
Bestandsveränderung, aktivierte Eigenleistung - 12.400,66  
Betriebsleistung 1.381.585,23 *
Materialaufwand 688.398,55  
Fremdleistungen 56.322,22  
Rohertrag 636.864,46  
Sonstige betriebliche Erträge 23.412,12  
Personalaufwand 325.688,44  
Kalkulatorischer Unternehmerlohn
*
Personalkosten 325.688,44  
Abschreibungen, GWG 63.255,65 *
Sonstige betriebliche Aufwendungen 189.335,77  
Ergebnis vor Finanzerfolg (Betriebserfolg) 81.996,72  
Finanzerträge 1.540,20  
Finanzaufwendungen -25.333,33  
Kalkulatorische Eigenkapitalkosten -20.534,25
Finanzergebnis -44.327,38  
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) 37.669,34 *
Außerordentliche Erträge 998,23  
Außerordentliche Aufwendungen -755,11  
Außerordentliches Ergebnis 243,12  
Unternehmensergebnis vor Steuern 37.912,46  
Steuern vom Einkommen und Ertrag 18.688,22  
Unternehmensergebnis nach Steuern 19.224,24  
Kalkulatorische Kosten in Summe 20.534,25  
Zusammenführung/Auflösung Rücklagen 335,74  
Gewinn/Verlustvortrag 391.462,07  
Bilanzgewinn/Bilanzverlust 431.556,30  

Bilanzdaten und Kennzahlen

Beispiel Eigener Betrieb
 
Einnahmen-/Ausgabenrechnung per 31.12.2016 *
 
Betriebsleistung 100.000,00 *
Material- und Warenausgaben 15.000,00  
Fremdleistungsausgaben 5.000,00  
Rohertrag 80.000,00  
Sonstige betriebliche Einnahmen 2.000,00  
Personalausgaben 25.000,00  
Kalkulatorischer Unternehmerlohn 20.000,00 *
Personalkosten 45.000,00  
Abschreibungen, GWG 5.000,00 *
Sonstige betriebliche Ausgaben 26.000,00  
Ergebnis vor Finanzerfolg (Betriebserfolg) 6.000,00  
Finanzeinnahmen 260,00  
Finanzausgaben -650,00  
Finanzergebnis -390,00  
Ergebnis nach Finanzerfolg 5.610,00 *

Auswertung

Auswertung

Mit der Auswahl „Kurzbericht“ können Sie Ihren Unternehmens-Check jetzt als pdf-Datei ausdrucken oder abspeichern.

Mit dem „Speichern“-Button erstellen sie einen Online-Link, den Sie z.B. zu den Favoriten Ihres Internet-Browsers hinzufügen können. Hier werden Ihre Eingaben gespeichert und Sie können zu einem späteren Zeitpunkt mit den eingegebenen Daten weiterarbeiten, die pdf-Datei neu generieren oder zum Lang-Check wechseln.

Sie möchten noch weitere Details wissen und/oder den Unternehmens-Check für ein Gespräch mit Ihrer Bank verwenden? Mit dem Button „Lang-Check“ können Sie noch weitere Unternehmensdaten eingeben und eine Detailprüfung Ihres Unternehmens durchführen.

Erkärung zu den Kennzahlen:

Cash-flow = Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit + kalkulatorische Eigenkapitalzinsen + Abschreibungen

Fremdkapital = Kapital des Unternehmens, das nicht den Eigentümern selbst, sondern fremden Kapitalgebern (Gläubigern gehört); Rückstellungen (für Abfertigungen, Pensionen, Steuerrückstellungen, für Beratungskosten, nicht konsumierte Urlaube,...) + Verbindlichkeiten (erhaltene Anzahlungen, Kreditverbindlichkeiten, Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, gegenüber Finanzamt, gegenüber Sozialversicherungen,...) + Rechnungsabgrenzungsposten

liquide Mittel = flüssige Mittel wie Guthaben bei Banken und Kassa: Liquidität ersten Grades; flüssige Mittel zzgl. kurzfristige Forderungen, z.B. aus Lieferungen und Leistungen: Liquidität zweiten Grades

 

Mit der Auswahl „Kurzbericht“ können Sie Ihren Unternehmens-Check jetzt als pdf-Datei ausdrucken oder abspeichern.

Mit dem „Speichern“-Button erstellen sie einen Online-Link, den Sie z.B. zu den Favoriten Ihres Internet-Browsers hinzufügen können. Hier werden Ihre Eingaben gespeichert und Sie können zu einem späteren Zeitpunkt mit den eingegebenen Daten weiterarbeiten, die pdf-Datei neu generieren oder zum Lang-Check wechseln.

Sie möchten noch weitere Details wissen und/oder den Unternehmens-Check für ein Gespräch mit Ihrer Bank verwenden? Mit dem Button „Lang-Check“ können Sie noch weitere Unternehmensdaten eingeben und eine Detailprüfung Ihres Unternehmens durchführen.

Erkärung zu den Kennzahlen:

Cash-flow = Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit + kalkulatorische Eigenkapitalzinsen + Abschreibungen

Fremdkapital = Kapital des Unternehmens, das nicht den Eigentümern selbst, sondern fremden Kapitalgebern (Gläubigern gehört); Rückstellungen (für Abfertigungen, Pensionen, Steuerrückstellungen, für Beratungskosten, nicht konsumierte Urlaube,...) + Verbindlichkeiten (erhaltene Anzahlungen, Kreditverbindlichkeiten, Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, gegenüber Finanzamt, gegenüber Sozialversicherungen,...) + Rechnungsabgrenzungsposten

liquide Mittel = flüssige Mittel wie Guthaben bei Banken und Kassa: Liquidität ersten Grades; flüssige Mittel zzgl. kurzfristige Forderungen, z.B. aus Lieferungen und Leistungen: Liquidität zweiten Grades

Mit der Auswahl „Kurzbericht“ können Sie Ihren Unternehmens-Check jetzt als pdf-Datei ausdrucken oder abspeichern.

Mit dem „Speichern“-Button erstellen sie einen Online-Link, den Sie z.B. zu den Favoriten Ihres Internet-Browsers hinzufügen können. Hier werden Ihre Eingaben gespeichert und Sie können zu einem späteren Zeitpunkt mit den eingegebenen Daten weiterarbeiten, die pdf-Datei neu generieren oder zum Lang-Check wechseln.

Sie möchten noch weitere Details wissen und/oder den Unternehmens-Check für ein Gespräch mit Ihrer Bank verwenden? Mit dem Button „Lang-Check“ können Sie noch weitere Unternehmensdaten eingeben und eine Detailprüfung Ihres Unternehmens durchführen.

Erkärung zu den Kennzahlen:

Cash-flow = Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit + kalkulatorische Eigenkapitalzinsen + Abschreibungen

Fremdkapital = Kapital des Unternehmens, das nicht den Eigentümern selbst, sondern fremden Kapitalgebern (Gläubigern gehört); Rückstellungen (für Abfertigungen, Pensionen, Steuerrückstellungen, für Beratungskosten, nicht konsumierte Urlaube,...) + Verbindlichkeiten (erhaltene Anzahlungen, Kreditverbindlichkeiten, Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, gegenüber Finanzamt, gegenüber Sozialversicherungen,...) + Rechnungsabgrenzungsposten

liquide Mittel = flüssige Mittel wie Guthaben bei Banken und Kassa: Liquidität ersten Grades; flüssige Mittel zzgl. kurzfristige Forderungen, z.B. aus Lieferungen und Leistungen: Liquidität zweiten Grades

Mit der Auswahl „Interner Bericht“ können Sie Ihren detaillierten Unternehmens-Check jetzt als pdf-Datei ausdrucken oder abspeichern.
Die Version "Bericht für die Bank" können Sie z.B. auch als Basis für ein Gespräch mit Ihrer Bank verwenden. 

Mit dem „Speichern“-Button erstellen sie einen Online-Link, den Sie z.B. zu den Favoriten Ihres Internet-Browsers hinzufügen können. Hier werden Ihre Eingaben gespeichert und Sie können zu einem späteren Zeitpunkt mit den eingegebenen Daten weiterarbeiten oder die pdf-Datei neu generieren.

Erkärung zu den Kennzahlen:

Cash-flow = Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit + kalkulatorische Eigenkapitalzinsen + Abschreibungen

Fremdkapital = Kapital des Unternehmens, das nicht den Eigentümern selbst, sondern fremden Kapitalgebern (Gläubigern gehört); Rückstellungen (für Abfertigungen, Pensionen, Steuerrückstellungen, für Beratungskosten, nicht konsumierte Urlaube,...) + Verbindlichkeiten (erhaltene Anzahlungen, Kreditverbindlichkeiten, Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, gegenüber Finanzamt, gegenüber Sozialversicherungen,...) + Rechnungsabgrenzungsposten

liquide Mittel = flüssige Mittel wie Guthaben bei Banken und Kassa: Liquidität ersten Grades; flüssige Mittel zzgl. kurzfristige Forderungen, z.B. aus Lieferungen und Leistungen: Liquidität zweiten Grades

Mit der Auswahl „Interner Bericht“ können Sie Ihren detaillierten Unternehmens-Check jetzt als pdf-Datei ausdrucken oder abspeichern. 
Die Version "Bericht für die Bank" können Sie z.B. auch als Basis für ein Gespräch mit Ihrer Bank verwenden. 

Mit dem „Speichern“-Button erstellen sie einen Online-Link, den Sie z.B. zu den Favoriten Ihres Internet-Browsers hinzufügen können. Hier werden Ihre Eingaben gespeichert und Sie können zu einem späteren Zeitpunkt mit den eingegebenen Daten weiterarbeiten oder die pdf-Datei neu generieren.

Erkärung zu den Kennzahlen:

Cash-flow = Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit + kalkulatorische Eigenkapitalzinsen + Abschreibungen

Fremdkapital = Kapital des Unternehmens, das nicht den Eigentümern selbst, sondern fremden Kapitalgebern (Gläubigern gehört); Rückstellungen (für Abfertigungen, Pensionen, Steuerrückstellungen, für Beratungskosten, nicht konsumierte Urlaube,...) + Verbindlichkeiten (erhaltene Anzahlungen, Kreditverbindlichkeiten, Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, gegenüber Finanzamt, gegenüber Sozialversicherungen,...) + Rechnungsabgrenzungsposten

liquide Mittel = flüssige Mittel wie Guthaben bei Banken und Kassa: Liquidität ersten Grades; flüssige Mittel zzgl. kurzfristige Forderungen, z.B. aus Lieferungen und Leistungen: Liquidität zweiten Grades

Mit der Auswahl „Interner Bericht“ können Sie Ihren detaillierten Unternehmens-Check jetzt als pdf-Datei ausdrucken oder abspeichern. 
Die Version "Bericht für die Bank" können Sie z.B. auch als Basis für ein Gespräch mit Ihrer Bank verwenden. 

Mit dem „Speichern“-Button erstellen sie einen Online-Link, den Sie z.B. zu den Favoriten Ihres Internet-Browsers hinzufügen können. Hier werden Ihre Eingaben gespeichert und Sie können zu einem späteren Zeitpunkt mit den eingegebenen Daten weiterarbeiten oder die pdf-Datei neu generieren.

Erkärung zu den Kennzahlen:

Cash-flow = Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit + kalkulatorische Eigenkapitalzinsen + Abschreibungen

Fremdkapital = Kapital des Unternehmens, das nicht den Eigentümern selbst, sondern fremden Kapitalgebern (Gläubigern gehört); Rückstellungen (für Abfertigungen, Pensionen, Steuerrückstellungen, für Beratungskosten, nicht konsumierte Urlaube,...) + Verbindlichkeiten (erhaltene Anzahlungen, Kreditverbindlichkeiten, Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, gegenüber Finanzamt, gegenüber Sozialversicherungen,...) + Rechnungsabgrenzungsposten

liquide Mittel = flüssige Mittel wie Guthaben bei Banken und Kassa: Liquidität ersten Grades; flüssige Mittel zzgl. kurzfristige Forderungen, z.B. aus Lieferungen und Leistungen: Liquidität zweiten Grades

1. Eigenkapitalquote (%)
 = Eigenkapital / Gesamtkapital x 100
Eigenkapital
Gesamtkapital
 
2. Bankverschuldung (%)
 = Bankverbindlichkeiten / Gesamtkapital x 100
Bankverbindlichkeiten
Gesamtkapital
 
3. Schuldentilgungsdauer (Jahre)
 = (Fremdkapital - Liquide Mittel) / Cash-flow
Fremdkapital
Liquide Mittel
Cash-flow
 
4. Umsatzrentabilität (%)
 = Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit / Betriebsleistung x 100
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
Betriebsleistung
 
5. Cash-flow-Quote (%)
 = Cash-flow / Betriebsleistung x 100
Cash-flow
Betriebsleistung
 
6. Gesamtkapitalrentabilität (%)
 = Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit / Gesamtkapital x 100
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
Gesamtkapital
1. Umsatzrentabilität (%) - Empfehlung: > 3%
 = Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit / Betriebsleistung x 100
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
Betriebsleistung
 
2. Cash-flow-Quote (%) - Empfehlung: > 3%
 = Cash-flow / Betriebsleistung x 100
Cash-flow
Betriebsleistung